Writing Challenge

Als wir uns mit unserer Drawing Challenge beschäftigt haben, sind wir auch immer wieder auf Writing Challenges gestoßen. Da die Schüler sich gerade im Fremdsprachenunterricht beim Verfassen freier Texte oft etwas schwer tun, eignet sich so eine Challenge aber eher nicht zum Kennenlernen. Daher probieren wir dieses Jahr mit unseren neuen Klassen eine Writing Challenge aus, die sich über das gesamte Schuljahr erstrecken soll.

Die Schüler bekommen am Anfang der Stunde eine Schreibaufgabe, die sie innerhalb von zehn Minuten alleine für sich bearbeiten. Mögliche Schreibaufträge findet ihr hier: Writing challenge. Die Texte werden in Hefte oder kleine Notizbücher geschrieben, die am Ende der Bearbeitungszeit eingesammelt und in den Klassenschrank eingeschlossen werden. Die von den Schülern verfassten Texte werden vom Lehrer weder gelesen, noch korrigiert, sodass die Schüler ohne Leistungsdruck kreativ sein können.

Wir sind gespannt, ob die Schüler sich darauf einlassen und ob sich die Challenge positiv auf den Lernerfolg und die Motivation der Schüler auswirken wird. Vielleicht habt ihr auch Lust, mit euren Klassen so eine Writing Challenge durchzuführen oder habt Ideen für weitere Challenges.

60 minutes drawing challenge

Inspiriert von der 30 day drawing challenge haben wir uns ein paar schultaugliche Aufgaben herausgesucht und diese in ein Kennenlernspiel umfunktioniert. Hier bekommen die Schüler alle drei Minuten einen neuen Zeichenauftrag, bei dem es nicht darum geht, seine künstlerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, sondern die persönlichen Antworten spontan umzusetzen. Die fertigen Bilder können im Anschluss im Klassenraum aufgehängt werden und machen bestimmt mehr her als vorgefertigte Fragebögen.

Ablauf: Die Schüler zeichnen ein Rechteck in die Mitte ihres Blattes. Hier wird am Ende der Aufgabe der Name eingetragen.

Mögliche Zeichenaufträge:

  1. Dich selbst
  2. Dein Lieblingstier
  3. Dein Lieblingsessen
  4. Dein Lieblingsort
  5. Dein Lieblingsbuch
  6. Deinen Lieblingsfilm
  7. Deinen Lieblingscharakter aus einer Zeichentrickserie
  8. Dein Lieblingsprogramm im Fernsehen
  9. Deine Lieblingssüßigkeit
  10. Dein Lieblingssong
  11. Deine Lieblingspflanze
  12. Eine kreative Kritzelei
  13. Etwas Neues
  14. Etwas Oranges
  15. Etwas, das du gerne hättest
  16. Etwas, das du brauchst
  17. Etwas, das du nicht magst
  18. Ein Liebespaar
  19. Eine Landschaftsszene
  20. Irgendetwas

Dann werden die Bilder eingesammelt, gemischt und wieder neu ausgeteilt. Anhand der Bilder sollen die Schüler die Person, die das Bild gezeichnet hat, beschreiben, ohne die Identität des Mitschülers zu kennen. “Wie stellt ihr euch die Person vor, die das Bild gezeichnet hat, das ihr gerade in der Hand haltet?”

Jeder Schüler bekommt sein Bild zurück und schreibt seinen Namen in das Rechteck, das vorher angelegt wurde.

Nice to meet you

Nach jeden großen Sommerferien sehen wir uns wahrscheinlich alle vor der Aufgabe ein Kennenlern-Spiel zu finden. Nach der 20. Kennenlern-Runde wollen wir doch irgendwann auch etwas mehr über unsere Schüler erfahren als ihr Alter und den Geburtsort.

Bei den folgenden Spielen geht es also eher darum herauszufinden, was jeden einzelnen unserer Schüler in der Klasse zu etwas besonderem macht und genau so, was viele von ihnen gemeinsam haben.

Find someone who ist eine Tabelle, die sich gerade für den Fremdsprachenunterricht eignet. Dieses Spiel nimmt den Schülern in den ersten Tagen die Scheu, z.B. Englisch zu sprechen, da sie sich nicht direkt vor der ganzen Gruppe vorstellen müssen. Während dem Gang durch die Klasse finden sie so beispielsweise Mitschüler, die ein außergewöhnliches Haustier haben, woanders geboren sind oder zehn Liegestütz machen können. (Das muss natürlich bewiesen werden!)

Dieses Interview erinnert zwar auf den ersten Blick an einen ganz normalen Steckbrief, doch ist es hier erlaubt, oder sogar gewünscht, bei einer Frage dem Interviewer einen „Bären aufzubinden“. Welche der Antworten nicht ganz der Wahrheit entspricht, wird im Anschluss gemeinsam in der Klasse abgestimmt. Hier findet ihr ein paar Anregungen für die Bärenrunde. Je nach Altersgruppe könnt ihr die Fragen passend zu eurer Klasse gestalten.

Vocabulary Bonus Card

Niemand würde behaupten, dass das Lernen von Vokabeln zu den Lieblingsbeschäftigungen unserer Schüler zählt. Als Motivation am Schuljahresanfang haben wir für unseren Englischunterricht ein Belohnungssystem verfeinert, welches die meisten von uns von Starbucks & Co oder vom Bäcker kennen. Bei unserer Vocabulary Bonus Card gibt es zwar keinen Kaffee gratis, dafür wird man von jedem sechsten Vokabeltest befreit, wenn man fünf Stempel gesammelt hat. Die Schüler können ihr Bonusheft mit kunterbunten Stempeln füllen, indem sie sich vielleicht doch aufraffen und den Vokabelteil im Buch nicht nur aufschlagen, sondern auch lernen und dafür im besten Fall ein Sehr Gut kassieren. Dieses System ist erfahrungsgemäß für alle Klassen geeignet, da die meisten Schüler die Idee witzig finden oder sie wirklich als Ansporn sehen, die Bonuskarte so schnell wie möglich zu füllen. Man kann dieses Bonussystem natürlich auch auf andere Fächer übertragen, zum Beispiel für gemachte Hausaufgaben oder beliebige andere Tests. Habt ihr vielleicht noch weitere Ideen, um die Schüler zum Lernen zu motivieren?