Writing Challenge

Als wir uns mit unserer Drawing Challenge beschäftigt haben, sind wir auch immer wieder auf Writing Challenges gestoßen. Da die Schüler sich gerade im Fremdsprachenunterricht beim Verfassen freier Texte oft etwas schwer tun, eignet sich so eine Challenge aber eher nicht zum Kennenlernen. Daher probieren wir dieses Jahr mit unseren neuen Klassen eine Writing Challenge aus, die sich über das gesamte Schuljahr erstrecken soll.

Die Schüler bekommen am Anfang der Stunde eine Schreibaufgabe, die sie innerhalb von zehn Minuten alleine für sich bearbeiten. Mögliche Schreibaufträge findet ihr hier: Writing challenge. Die Texte werden in Hefte oder kleine Notizbücher geschrieben, die am Ende der Bearbeitungszeit eingesammelt und in den Klassenschrank eingeschlossen werden. Die von den Schülern verfassten Texte werden vom Lehrer weder gelesen, noch korrigiert, sodass die Schüler ohne Leistungsdruck kreativ sein können.

Wir sind gespannt, ob die Schüler sich darauf einlassen und ob sich die Challenge positiv auf den Lernerfolg und die Motivation der Schüler auswirken wird. Vielleicht habt ihr auch Lust, mit euren Klassen so eine Writing Challenge durchzuführen oder habt Ideen für weitere Challenges.

Advertisements

7 Gedanken zu “Writing Challenge

  1. Anita Grasse schreibt:

    Was bei meinen Seminaren mit Kindern (je nach Alter) ganz gut klappt, sind Story Cubes und Quatsch-Geschichten. Story Cubes kann man kaufen, siehe hier: http://www.amazon.de/Hutter-Trade-RSC-Rorys-Story/dp/B003NFJMBM
    Sie sind super für Kinder, die nicht gern so ganz frei schreiben.

    Die Quatschgeschichten gehen so: Die Kinder bekommen ein Schlüsselwort und sollen einfach anfangen zu schreiben (wie beim Freewriting oder assoziativen Schreiben), nach einer Weile wirft der Seminarleiter (Lehrer) ein neues Wort in den Raum, das sofort in den aktuellen Text eingebunden werden muss. Und so weiter (je nach Zeitraum, den man zum Schreiben hat, benutzt man eben mehr oder weniger Wörter). Der Spaß für die Kinder ist natürlich am größten, wenn man absurde Wörter wählt, die so gar nicht zusammen passen…

    Gefällt 1 Person

    • tafeltanten schreibt:

      Wenn man keinen Klassenschrank hat, können die Hefte ja z.B. in eine Kiste gelegt werden, die man dann an einem „sicheren“ Ort im Lehrerzimmer verstaut. Jede Schule ist ja anders ausgestattet, aber irgendeine Lösung findet sich bestimmt. Die Texte werden gar nicht präsentiert, da sich diese Schreibphase bewusst vom restlichen Unterricht abheben soll, also ohne Leistungsdruck und Angst davor, später persönliche Texte vor der ganzen Klasse vorlesen zu müssen. Wenn die Schüler dennoch ein Feedback zu ihren Texten erhalten wollen, können sie ihre Hefte mit einem Mitschüler austauschen oder dem Lehrer geben. Das sollte aber immer freiwillig sein. LG

      Gefällt 2 Personen

  2. kaddiey schreibt:

    Das ist richtig gut!! Erinnert mich ein bisschen an meine eigene Volksschulzeit, da hatten wir eine sehr „moderne“ Lehrerin, die so freie Aufgaben auch in unseren täglichen Alltag integriert hat. Hat mir viel gebracht, denke ich.
    Die einzige „Sorge“, die ich hätte: Wie könnt ihr sicher sein, dass die Schüler die Texte auch schreiben? Wird das kontrolliert? Also ob das Heft alle gestellten Aufgaben beinhaltet (ohne die Texte dann wirklich zu lesen)? Oder ist das so gedacht, dass man eh mitkriegt, ob die Schüler am Stundenanfang Däumchen drehen oder schreiben?
    Liebe Grüße
    Katharina

    Gefällt 1 Person

    • tafeltanten schreibt:

      Liebe Katharina, die Bedenken, dass einige Schüler die Aufgaben vielleicht gar nicht bearbeiten, hatten wir zunächst auch. Aber da diese zehn Schreibminuten wirklich eine kontrollfreie Zone für die Schüler sein sollen, müssen wir als Lehrer vielleicht auch einfach mal loslassen. Das ist nicht so einfach, aber mit der Zeit geht das schon und die Schüler merken auch, dass man ihnen vertraut. Und, wie du schon sagst, merkt man ja auch wenn die Schüler nur Däumchen drehen. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass zehn Minuten des Unterrichts verlorengehen, aber ich glaube nicht, dass ein Schüler das ganze Schuljahr über keine der Aufgaben bearbeitet. Bis jetzt läuft die Challenge in unseren Klassen ganz gut. Witzig ist, dass die Schüler irgendwie noch nicht richtig glauben, dass ihre Texte nicht bewertet werden;-) Mal sehen ob sich in der nächsten Klausur Fortschritte in den freien Texten der Schüler zeigen. Wir sind gespannt! LG

      Gefällt 1 Person

      • kaddiey schreibt:

        Hihi – das glaub ich, dass viele es gar nicht fassen können, dass ihre Texte keine Noten kriegen. ;)
        Das ist eine tolle Übung, gerade für Schüler, die niemals auf die Idee kommen würden, freiwillig zuhause etwas zu schreiben (außer auf Facebook). Super!
        Alles Gute für dieses Schuljahr (ihr habt ja offenbar schon angefangen, bei uns geht es in 1 Woche los),
        Katharina

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s